Zertifizierung der Ausbilder/innen

Die Ausbilderinnen und Ausbilder werden durch den Bundesverband Rettungshunde (BRH) geschult und müssen eine Zertifizierung (AZ 1 bis AZ 3) und einen Kommunikationslehrgang für Ausbilder durchlaufen, dem eine Grundlagenschulung A1 – A3 voraus geht.

Zur Zertifizierung gehört der Besuch von insgesamt 7 Wochenendseminaren, in denen die Teilnehmerinnen in den erforderlichen Fächern Schulung Mensch, Schulung Hund, Trainingsaufbau, Kommunikation, Eignung, Kynologie und anderen wichtigen Themen unterrichtet werden, die für einen effizienten Trainingsaufbau nötig sind.

Nach erfolgreichem Abschluss der Grundlagenseminare können die Zertifizierungsseminare in beliebiger Reihenfolge besucht werden, wobei empfohlen wird, sie in der Reihenfolge 1-3 zu absolvieren. Jedes Wochenende ist in sich geschlossen, d.h. jedes Seminar endet mit einem Prüfungsteil, der sich auf die Inhalte des jeweiligen Wochenendes bezieht. Die Prüfung erfolgt sowohl theoretisch als auch praktisch. Damit gehört der Bundesverband Rettungshunde zu den sehr wenigen Rettungshundeorganisationen, die ihre Ausbilder in diesem Umfang ausbilden und prüfen.
Quelle: [brh.info]