Fragen & Antworten

Die wichtigsten der Fragen, die uns Interessenten erfahrungsgemäß als erstes stellen, haben wir mal zusammengefasst und hier kategorisch aufgelistet. Natürlich gibt es bestimmt noch viele weitere Fragen, die wir auch alle gerne beantworten. Entweder direkt bei einem Schnuppertraining, am Telefon - Ansprechpartnerin ist Manuela Trendelberend, Handy. 0151.11553214 oder per Email ... wir werden alle Fragen beantworten ;).

Werden Kosten der Mitglieder für Einsätze übernommen?
Nein, werden nicht übernommen, da es sich um eine ehrenamtliche Tätigkeit handelt. Alle anfallenden Kosten sind durch das Mitglied selbst zu tragen, ggf. gibt es aber Zuschüsse zur Einsatzuniform oder ähnliches.
Wie viel Zeitaufwand ist für die Arbeit erforderlich (im Schnitt pro Woche)?
Pro Woche besteht die Möglichkeit 2-3 mal an unterschiedlichen Orten zu trainieren. Um eine zielgerichtete Ausbildung zu ermöglichen sollten, vor allem am Anfang, mind. zwei Trainingstermine in der Woche wahrgenommen werden. Für Unterordnung und Alltagsgehorsam bist du selbst in deiner Freizeit verantwortlich. Ebenso für das Bestehen der erforderlichen Begleithundeprüfung (VDH). So können ohne weiteres bis zu 10-15 Std. in der Woche für die Arbeit mit dem Hund anfallen.
Was für Hunde sind am besten geeignet?
Ob Mischling oder Rassehund spielt keine Rolle. Viel wichtiger ist eine gute Sozialisation des Hundes, er sollte nicht ängstlich oder geräuschempfindlich sein und einen ausgeprägten Spieltrieb besitzen.
Wie lange gibt es die Rettungshundestaffel Lippe-Ems?
Die RHS Lippe-Ems e.V. wurde am 15.11.1997 gegründet.
Wer ist der Besitzer der Hunde?
Die Hunde gehören natürlich nicht der Staffel. Es sind alles Privathunde. Die Hunde leben bei den Hundeführern in deren Privathaushalten.
Ab wann kann ich in Einsätze gehen?
Wenn Sie aktives Mitglied sind, volljährig sind, einen Einsatztest geschrieben und an einer Einsatzunterweisung teilgenommen haben, dann kann's losgehen.
Wie viel Einsätze gibt es im durchschnitt pro Jahr?
Das kann sehr unterschiedlich sein. Da haben wir keinen Einfluss drauf.
Wie werde ich an Einsätze heran geführt?
Innerhalb der Probezeit bekommst du schon viele Informationen und theoretische Kenntnisse über die Arbeit in Einsätzen. Nach der Probezeit und den erforderlichen Überprüfungen, läufst du in deinen ersten Einsätzen lediglich als Begleitperson (3. Suchgruppenhelfer) mit. So hast du die Möglichkeit dich physisch und psychisch auf die Anforderungen einzustellen.
Wann ist ein Hund einsatzfähig?
Um in Einsätze zu gehen, muss der Hund die Prüfung zum Rettungshund laut der BRH (Bundesverband Rettungshunde e.V.) Prüfungsordnung bestehen. Weiterhin wird vom verantwortlichen Zugführer der Staffel eine Einsatzüberprüfung durchgeführt. Eine bestandene Prüfung bedeutet nicht automatisch die Einsatzfähigkeit. Nicht nur der Hund, sondern auch der Hundeführer bedürfen einer Einsatzüberprüfung, da beide als gemeinsames Team in Einsätze gehen.
Was kostet es mich, wenn ich einen Alarm auslöse?
Dem Alarmierenden entstehen dabei keinerlei Kosten!
Wo wird trainiert?
Wir haben viele Trainingsorte. Setzen Sie sich mit uns in Verbindung und vereinbaren Sie ein Schnuppertermin mit uns, dann erfahren Sie wo wir trainieren.
Welche Ausbildungsformen gibt es und wo liegen die Unterschiede?
Es gibt Flächen- und Trümmersuchhunde sowie Mantrailer. Genauere Infos finden Sie unter Ausbildungsmöglichkeiten.
Wie kann ich an einem Schnuppertraining bei der RHS teilnehmen?
Nehmen Sie bitte Kontakt mit unserer Ausbildungsleitung auf und vereinbaren Sie einen Termin.
Wie wird das Ausbildungsniveau sichergestellt?
Innerhalb der Staffel bieten wir durchgehend Theorieeinheiten an, welche wir im Training mit einbeziehen - samt jährlicher Überprüfung durch einen schriftlichen Test. 


All unsere Ausbilder sind vom BRH (Bundesverband Rettungshunde e.V.) zertifiziert. Egal ob man zertifizierter Ausbilder ist oder nicht, der BRH bietet zu allen Themen immer Weiterbildungen an, an denen man teilnehmen kann.

Wer bildet meinen Hund aus?
In der Staffel gibt es zertifizierte Ausbilder, die dich bei der Ausbildung deines Hundes unterstützen. Da ihr aber zu einem arbeitsfähigem Team zusammenwachsen sollt, bist du letztendlich für deinen Hund verantwortlich. Du musst ihn führen, leiten, motivieren und sein Vertrauen gewinnen. Diese Arbeit wollen und werden dir nicht abnehmen. Aber du kannst jederzeit von unserem Wissen und unseren jahrelangen Erfahrungen profitieren.
Wie wird mein Hund ausgebildet?
Der Hund wird ausschließlich mit positiver Bestätigung ausgebildet. Gewalt findet bei uns keine Anwendung und wird auch nicht geduldet!
Mit welchem Alter des Hundes beginnt man mit der Ausbildung?
Am besten beginnt man schon im Welpen-Alter mit der Ausbildung, aber auch ältere Hunde bis max. 5 Jahre sind gern gesehen.
Welche Rasse ist zum Rettungshund geeignet?
Ob Mischling oder Rassehund spielt dabei keine Rolle. Viel wichtiger ist eine gute Sozialisation des Hundes, er sollte nicht ängstlich oder geräuschempfindlich sein und einen ausgeprägten Spieltrieb besitzen.
Was kostet die Ausbildung?
Der Jahresbeitrag beträgt 25,00 Euro. Ein Teil der Einsatzkleidung und Ausrüstung wird von der Staffel gestellt. Trotzdem muss man auf eigene Kosten diverse Ausrüstungsgegenstände selbst kaufen, wie z.B. Taschenlampen, Einsatzrucksack, Schuhe usw. Der größte Kostenfaktor sind leider die Fahrkosten. Die durchschnittliche Jahres - KM - unserer Mitglieder für die Fahrten zum Training, Theorie, Einsatz liegt je nach Wohnort zwischen 3.000 bis 7.000 KM
Wie lange dauert die Ausbildung?
Je nach Hund dauert die Ausbildungszeit 2-3 Jahre.
Gibt es ein Mindestalter für die Mitgliedschaft?
Nein.


In den Einsatz dürfen nur Mitglieder die volljährig sind!
 Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres dürfen mit Zustimmung der Erziehungsberechtigten am Training teilnehmen.

Gibt es eine Probezeit?
Ja, die Probezeit beträgt zwischen 6-12 Monaten.
Wie hoch ist der Mitgliedsbeitrag?
Er beläuft sich auf 25,00 Euro im Jahr.